Zur Person

L. Kliche
Dipl.-Päd. – Trainerin – Coach

Mich faszinieren die Bereiche Stimme, Sprache und Auftritt, wie auch die Persönlichkeitsentwicklung seit vielen Jahren. Ich begleite ebenso interessiert Führungs- und Fachkräfte, wie auch Privatpersonen seit 2013 mit kurzweiligen, intensiven Coachings hinsichtlich ihrer Potentialentwicklung und lasse Teams sich weiterentwickeln und erstarken, was die interne und externe Kommunikation angeht.

Meine Arbeit ist systemisch ausgerichtet, hat einen ganzheitlichen Ansatz und ist psychologisch fundiert aufgrund von Studium und aktueller Ausbildung.

Kernkompetenzen

  • Kommunikationsstärke / Gesprächsführung
  • Konzeptstark mit kreativem Blickwinkel
  • Analytisches und systemisches Denken
  • Potentiale wecken in Trainings
  • Erkennen von Synergiepotential
  • Ganzheitliche Vorgehensweise
  • Stimm- und Körperarbeit
  • Gestaltsicht und Kreativität
  • Stand-Up / Impro

Arbeitsweise

Meine Arbeitsweise ist geprägt durch eine individuelle und frei anpassbare Auswahl an Methoden, die ganzheitliche Sicht auf Kommunikation und einen systemischen Ansatz.

Der ganzheitliche ehrliche und achtsame Blick auf die eigene Kommunikation und das Ausdrucksgeschehen und das Auffinden eigener neuer Wege hin zu einer kraftvollen und jeweils passenden Kommunikation im Kontakt mit den verschiedenen Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartnern hat sich bereits für viele der Teilnehmenden in ihren jeweiligen Berufen und Positionen, wie auch im persönlichen Bereich als erfolgreich erwiesen.

So werden neue Wege in intensiven kreativen Einheiten gefunden, motiviert durch einen gründlich durchdachten und vernetzten, wie auch situativ offenen Ansatz, der mit seinem hohen Maß an Aufmerksamkeit das Wohlbefinden der jeweiligen Teilnehmerinnen und Teilnehmer ansprechen und langfristig intrinsisch motivieren möchte.

Eine gute und sichere Basis für Ihren Erfolg!


Basis

Studium der Erziehungswissenschaften, Psychologie und Soziologie in Heidelberg an der Ruprecht-Karls-Universität und Marburg an der Philipps-Universität mit Diplom-Abschluss in 2003 – Schwerpunkte im Studium waren u.a. Sprachentwicklung, -störung und -förderung, Menschwerdung, Entwicklungspsychologie und Bindungsforschung, soziologische Fragestellungen zu Mensch und Gesellschaft.

Freiberuflichkeit

Ab 2012 habe ich begonnen, mich ganzheitlich ausbilden zu lassen.

Zu Beginn meiner selbstständigen Tätigkeit als Dipl.-Pädagogin habe ich ab 2006 einige Jahre Kinder und Jugendliche, wie auch junge Erwachsene mit einer individuell angepassten ganzheitlichen Lern- und Entwicklungsarbeit begleitet und parallel dazu mit etwas Zeitversatz auch den Erwachsenenbildungsbereich angesteuert mit ganzheitlicher Ausbildung hinsichtlich Stimme, Sprache, Körper und Stimme – „Body is Voice“ und weiterem ab 2012. Beide beruflichen Felder ergänzten sich gut, da ich stets ein altersübergreifendes Interesse an Entwicklung hatte und habe. First the body…oder wie ich mal las Without body – no mind.


Berufliche Ausbildung

Atem- und Stimmbildung angelehnt an die “Funktionale Stimmbildung” – Mehrjährige Weiterbildung am Lichtenberger Institut für angewandte Stimmphysiologie – Fischbachtal, Odenwald / parallel dazu Einzelunterricht bei Jan und Seraina Guidon-Fischer (Dozenten am Lichtenberger Institut). Es geht um: Artikulation und Phonation, der Körper als Treffpunkt von Physiologie und Akustik, Klangstrukturen als Spiegel der Körperstrukturen, Vibrationsverhalten statt Weitung, Unterdruckfunktion statt Luftholen, die Kompetenz der Faszien, motorische Ruhe und sensorische Wachheit, Lenkung nach innen. 

Körperarbeit – Mehrjährige Weiterbildung bis heute und fortlaufend in Body Alignment (“Körperliche Aufrichtung”), außerdem Contakt-Improvisation und Bewegungsritual nach Anna Halprin bei Renate Müller-Procyk, Newdance Freiburg – Anatomie des menschlichen Körpers, Bewegungsübungen, Studium der Gesetze von Statik und Mechanik im Hinblick auf den menschlichen Körper, Erforschung von Möglichkeiten der Einflussnahme auf das neuromuskuläre System, Visualisierung von Körperbildern und Metaphern, Tanz- und Bewegungsexploration // Workshop in “Das Plateau” Frankfurt am Main, u.a. “Choreographing with four essentials” with Gregory Livingston im Mai 2018.

Alexandertechnik nach F.M. Alexander basierend auf der mehrjährigen eigenen Erfahrung des Konzeptes im Einzelunterricht bei Jutta Schäfer-Bossong, Lehrerin für Alexandertechnik, Darmstadt: Einführung in die Prinzipien der Alexander-Technik, Schulung der Selbstwahrnehmung und Präsenz, Arbeit an ungünstigen Bewegungs- und Verhaltensmustern, Arbeit an der körperlichen, mentalen und emotionalen Selbststeuerung, Geh-Schulung nach spiraldynamischen Prinzipien.

Berufsbegleitende Weiterbildung in Alexander-Technik im ZAYT Freiburg in 2017: Inhibition/Innehalten – das konstruktive Nein zu ungünstigen Mustern – Mentale Anweisungen – den Körper neu organisieren – Körper, Atem, Psyche – ganzheitliche Selbstkonzepte – der heilsame Umgang mit Denken, Fühlen, Wahrnehmen und Wünschen // Workshop über die Alexander Alliance – Michael Mazur (Palm Beach, USA): “Den Boden bereiten”, Boden und Schwerkraft nutzen für die Aufrichtung, “being friends with the ground” – Dez 2017.

Körper-Stimmarbeit basierend auf der vielfachen Erfahrung des Konzeptes “Body is Voice” von Heini Nukari, Darstellende Künstlerin, Body is Voice-Kursleiterin aus und in Finnland und Berlin  Verbindung und Zusammenarbeit von Körper und Stimme, Stimm- und Atemübungen, Releasetechnik, Body-Mind-Centering, Contact-Improvisation und Authenthic Movement. Das Entwickeln eines balancierten Potentials für die freie Improvisation mit der Körper-Stimme

Solo Improvisation-Workshop Feb 2018 with Andrew Morrish, Australia in Berlin / bei Berlin arts united.

Schauspieltechnik und Ausdrucksarbeit u.a. nach Roy Hart – Intensiv-Fortbildung zu Körper und Stimme am Centre Artistique International Roy Hart, Chateau de Malérarques, Ardèche France, 2015.